Aktuelles
29.06.2019
Freundeskreisleitertag 2019

Der diesjährige Freundeskreisleitertag stand unter dem Zeichen "junge Suchtkranke". Dazu wurde Fachmann Ralf Schumann - Therapeut der Fachklinik Schloss Börstingen eingeladen. Sein Arbeitsalltag ist bestimmt von jungen Suchtkranken, die meist mehrfachabhängig sind. Er zeigt in seinem Vortrag auf, wie junge Suchtkranke ticken und welche Drogen und Suchtmittel vorrangig konsumiert werden. So wollen Dogenkonsumenten meist anders sein als die "Normalos" und bei höherem Konsum spielt Kriminalität eine zunehmende Rolle. Respekt, Achtsamkeit, Wahrgenommen werden, eine gute Atmospähre und Menschlichkeit, danach sehnen sich die jungen Menschen und genau das sind die Angebote der Freundeskreise. Acht junge Suchtkranke konnten diese Atmosphäre und die Menschlichkeit auf dem diesjährigen Freundeskreisleitertag erleben. Das Rahmenprogramm mit Slackline, Lettering, Roller fahren, Musik, gutem Essen  und mehr trug zum guten Miteinander bei.
23.03.2019
Mitgliederversammlung 2019

Zur jährlichen Mitgliederversammlung haben sich wieder rund 150 Personen in die Laichinger Daniel-Schwenkmezger-Halle eingefunden. Der Bericht von Vorsitzenden Hidlegard Arnold gab Einblick in die Themen übers Jahr 2018. So hielt der Datenschutz auf trap und mit der neuen Landingpage zeigen die Freundeskreise, dass besonders auch junge Menschen in den Gruppen WILLKOMMEN sind. Willkommen lautet auch das neue Jahresthema, in das Albert Rehm einführte. Der Kassenbericht sowie die Wahlen der Landesdelegierten waren ebenfalls wichtige Tagesordnungspunkte. Das Rahmenprogramm mit Liedern, der FK-Band, einem Impuls und gutem Essen trug zu einer guten Atmosphäre und einem guten Miteinander bei. Begegnung und Gemeinschaft  ist eben auch ein wichtiger und wesentlicher Teil dieser ordentlichen Mitgliederversammlung.
10.03.2019
Bibelseminar in Triefenstein

Der Herr hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen. (Psalm 91,11).

So machten sich Anfang März rund 65 Teilnehmer/innen und Mitarbeiter auf den Weg zu den Christusträgern ins Kloster Triefenstein um eine erfüllende und intensive Zeit mit Gott zu erleben. Gott sucht die Beziehung zu uns. Um Gottes Nähe und Beziehung zu spüren und zu leben, müssen auch wir unser „JA“ dazu geben und Jesus in uns aufnehmen. Anhand von Bibeltexten und Alltagsbeispielen wurde uns Gottes Wort durch Peter Reid näher gebracht und so die Beziehung zu Gott gepflegt. Auch das gute Miteinander, die tolle Engel-Bastelaktion und ein berührender Gottesdienst machten die Tage zu einer Kraftquelle.  Ebenso war ausreichend freie Zeit, in der jeder seinen Gedanken freien Lauf lassen konnte.

 
09.02.2019
Arbeitstag Jahresthema 2019

WILLKOMMEN

So lautet das Jahresthema 2019 und das Mitarbeiterteam konnte an diesem Samstag über 30 Teilnehmer WILLKOMMEN heißen, um dem Thema gemeinsam auf den Grund zu gehen. Fragen wie: "Will ich wirklich kommen? Habe ich den Willen? Sind wirklich alle bei uns willkommen?" wurden besprochen. In der Ritterzeit wurde die Burgbrücke heruntergelassen, wenn jemand willkommen war. Heute bin ich selbst der, der entscheidet, wann meine Brücke runter- oder raufgeht - wen ich willkommen heiße und wen nicht. So die Gedanken von Albert Rehm. In den Freundeskreisen wollen wir jeden "WILLKOMMEN" heißen und das  ist etwas besonderes und fordert immer wieder heraus. Wie gut ist es da, wenn wir uns selbst gut kennen, reflektieren und dabei den anderen im Blick behalten. So können wir jetzt gespannt sein, wie das neue Jahresthema in den Gruppen mit Leben gefüllt wird. Ein Anfang ist gemacht.
19.01.2019
Erster Arbeitstag im neuen Jahr

Herkunftfamilie 1

Es scheint so, als dass dieses Thema viele Menschen beschäftigt und berührt. So war der erste Arbeitstag Herkunftsfamilie voll belegt und jeder erlebte eine intensive Zeit in der Gemeinschaft und mit sich selbst. So manche Schlüssel haben wir an diesem Tag kennengelernt. So kann z. B. eine tiefe Atmung ein Schlüssel zu unseren Gefühlen im Bauch sein. Ein weiterer Schlüssel kann sein, wenn wir  bei unseren Eltern darauf blicken, wo sie herkommen und was sie geprägt / geformt hat, kann uns das gnädiger stimmen. Wir können unsere Scharniere ölen, unser Herz weicher werden lassen, indem wir Dankbarkeit lernen, Demut üben, auf Gottes Schoß sitzen, Verständnis für unsere Eltern entwickeln... So manche Anregungen und Übungen werden uns wohl noch weiter begleiten und uns in Bewegung bringen. Es war ein intensiver und wertvoller Tag.
13.10.2018
Arbeitstag Herkunftsfamilie

Wofür bin ich meinen Eltern dankbar?

Gar nicht so einfach, auf diese Frage eine Antwort zu finden, aber sie schaffte einen schnellen Zugang zum Thema Herkunftsfamilie, zu dem sich 30 Teilnehmer/Innen am Samstag in die Geschäftsstelle aufgemacht haben. Es hat eine negative Wirkung in uns, wenn wir ohne Respekt/Achtung über unsere Eltern reden und sie abwerten. Dankbarkeit ist ein Schlüssel zu einer anderen Haltung. Es lohnt sich, einen Weg zu finden, dass das Herz zu den Eltern wieder aufgeht und wir sie als Kraft hinter uns haben anstatt uns über sie zu erheben. Wie das und so Manches andere gelingen kann wurde an diesem Tag ganz praktisch und anschaulich aufgezeigt.
06.10.2018
Studientag - Mit Gottes Wort leben

Rund 50 Personen haben sich im ev. Gemeindehaus getroffen, um sich mit Gottes Wort zu beschäftigen.

Peter Reid, Leiter der Fackelträger,  gab Einblick in das Johannesevangelium. In dem Buch wird deutlich, wie sehr Gott die Menschen liebt, doch Gott benötigt die Menschen nicht, er benötigt mich nicht, er WILL mich aber und das zeigt er ganz deutlich in seinem Sohn Jesus Christus. Er bringt Wahrheit und Gnade in das Leben.  "Ich bin nicht hier, weil ich mich an Jesus festgehalten habe, sondern weil er mich nicht loslässt.",.Diese und viele weitere Gedanken und Anstöße gab es, um die persönliche Beziehung zu Gott zu vertiefen.

So kann und will die Aussage  "Komme nicht zu einem Buch, sondern zu einer Person! Gott ist beim Lesen der Bibel gegenwärtig" eine Ermutigung sein, sich an die Bibel zu wagen und darin zu lesen.
22.09.2018



mehr Bilder...
     
Regionalvertreter-Infoabend „WIR Regionalvertreter im Austausch“ und Sitzung der Regionalvertretung am 21. und 22. 09.2018

„Ich wünsche dir etwas ganz Schweres, nämlich Leichtigkeit.“

 „Die Leichtigkeit des Seins“ stand als Überschrift über dem Infoabend für die Regionalvertreter am Freitag, 21. September 2018 in der Geschäftsstelle in Laichingen. Die Teilnehmer waren sich recht schnell einig: Je mehr Verantwortung man hat, desto eher geht die Leichtigkeit verloren. Die Frage, was man für die Leichtigkeit braucht, wurde lebhaft diskutiert: Ein gesundes Selbstvertrauen, dass ich zu mir stehe und manchmal auch den Mut, etwas falsch zu machen. „Ich muss meine Rolle als Regionalvertreter kennen, damit ich gut und leicht unterwegs sein kann“, betonte Vorsitzende Hildegard Arnold: „Die Wahl hierzu autorisiert die Mitarbeiter, als Regionalvertreter die Beziehungen zu pflegen und Kontakt aufzunehmen.

Bei der Sitzung der Regionalvertretung am Samstag erhielten die Regionalvertreter neben dem Rückblick 2018 und dem Ausblick 2019, Informationen über aktuelle Entwicklungen im Landesverband zu Seminaren, zum Datenschutz und zur Entwicklung der neuen Landing Page. Auch die Integration junger Betroffener wurde angesprochen. Berichte aus den Regionen machte die Vielfalt der Freundeskreise deutlich.

 
15.09.2018



mehr Bilder...
     
Arbeitstag Kassenführung

# Zahlen und Buchführung

# Abrechnungsrichtlinien

# Gemeinsam stark

Unter diesen Schlagworten fand am Samstag 15.09.18 der Arbeitstag Kassenführung statt. Rund 30 Teilnehmer/innen trafen sich in der Geschäftsstelle in Laichingen um sich mit diesem Thema zu beschäftigen. Schön, dass wir viele neue Gesichter in der Runde hatten und auch Wiederholer, die ihr Wissen wieder auf den neuesten Stand brachten. Nach einer kurzen Einführung in den Tag zum Thema „Der Wert der Weisheit“ durfte jeder Teilnehmer seine persönlichen # (Hashtags) in der Vorstellungsrunde preisgeben und ebenso seine Erwartungen notieren. Abrechnungsrichtlinien, öffentliche Fördergelder, diverse Formulare, Anträge und Nachweise wurden durchgearbeitet. In Kleingruppen wurden Übungsaufgaben besprochen und erfolgreich verbucht.

 

 
26.08.2018



mehr Bilder...
     
Die Gipfelstürmer

Eine Gruppe mit neun motivierten Teenagern bzw. jungen Erwachsen stürmten ein Wochenende lang die Gipfel im Tannheimer Tal. Nach steilem Anstieg zur Landsberger Hütte war die Auswahl an Gipfeln groß.  Ein Gipfel (ohne Zigarette) waren das Ziel und gleich fünf Gipfel wurden daraus. Wie wichtig generell persönliche Ziele für unser Leben sind, haben wir somit ganz praktisch erlebt. Mit dem Ziel im Blick in einer tollen Gemeinschaft und guter Versorgung loszugehen war Motivation genug, es dann auch zu erreichen. Welche weiteren Ziele sich die Teilnehmer in Zukunft setzen werden?


Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe Landesverband Württemberg e.V. • Hindenburgstr. 19 a • 89150 Laichingen • Tel. 07333 – 3778 • Fax 07333 – 21626 • E-Mail